Araltreffen & P7 nur noch eine Legende?

Auch wir von all4motion waren damals im P7 dabei und wollten uns das Spektakel zur Gemüte führen, aber mussten recht zügig die Segel streichen.
Dann wurden die Treffen im P7 aufgrund diverser Vorkommnisse verboten… und niemand rechnete mit einem Revival.
​Auf einmal war vom Parkplatz auf dem Wasengelände die Rede, ohne große Erwartungen hatten wir beschlossen auch dort hin zu fahren in der Hoffnung das vllt jemand kommt…
Das erste was uns dort erwartete war – STAU!
Bis man auf den Parkplatz des Wasengeländes auffahren konnte, musste man schon mit 40 min Wartezeit rechnen. Der Event war beispiellos und für die im nachhinein gemeldete Teilnehmerzahl von 3000Autos absolut souverän und organisiert, obwohl nicht organisiert. Es  gab 0 verletzte Personen, 0 Sachschäden und das für eine Zusammenkunft für die niemand direkt Verantwortung übernahm.

Mit Sichhereit gab es Burnouts und mit Sicherheit ab und an laute Musik, aber wenn der Wasen mit 500.000 Besuchern im Herbst stattfindet beschwert sich auch niemand.
Ein Musterbeispiel an Verhalten wenn man es genau nimmt und wenn es nur darum geht die Reinigung des Platzes zu übernehmen, dann denke ich sind sich die Autobegeisterten nicht zu fein dafür einen Riesenbesen vor den Kühler zu spannen.

Kehrt das Treffen wieder?
Wir wissen es nicht, wir wissen das Sascha I. der diese Szene mitbegründete, nicht ans Aufgaben denkt und hoffen das sich etwas tut und die Stadt zur Vernunft kommt.
Denn von der Theodor-Heuss Straße hört man außer Unfällen, Feinstaubwerten und geplanten Blitzeranlagen absolut nichts positives.

​Wenn ihr also Ideen habt oder sogar riesige Privatgrundstücke, dann meldet euch doch bei uns, wir leiten das gerne weiter.

Schreibe einen Kommentar