Auf der Jagd nach einer Ferrari F40 Leiche

Auf der Jagd nach einer Ferrari F40 Leiche

Seit einiger Zeit folge ich einem Kanal, der mir von Youtube vorgeschlagen wurde, als ich mal wieder auf der Suche nach Ferraris mit 8 Zylinder Motoren war. Nein, kein F40. Der Kanal den ich meine heißt Ratarossa und dreht sich um einen Engländer namens Scott, der sich selbst als Ferrari Daily Driver bezeichnet und gerne selbst an den Fahrzeugen schraubt.

Warum Ratarossa?

Der Name des Kanals bezieht sich wohl auf seinen aussergewöhnlichsten Ferrari. Einen Testarossa mit abgesägtem Dach. Wie alle seine Ferrari kamen sie als „Baustellen oder Leichen“ zu ihm. Jenachdem welche Bezeichnung einem am liebsten ist. Er ist auf jeden Fall alles andere als der klischeehafte Ferrari-Schnösel.

Und welche Ferraris hat er noch so?

Wie bereits erwähnt, ist der DIY Cabrio Testarossa wohl der Namensgeber des Kanals. Er besitzt aber noch einen selbstgebauten Ferrari Challenge Stradale, einen 355 Spider, offensichtlich zwei 308 QV und einen 456 GT. Aber das Tollste ist, dass er nicht zu den Sammlern gehört, die sich über wenig KM und ein vollständiges Scheckheft bei Ferrai erfreuen, sondern zu denjenigen, die die Autos auch fahren.



Woher soll die F40 Leiche kommen?

Sein neuester Coup ist nun der Aufruf per YT Video einen stark retaurationsbedürftigen F40 zu finden und ggf. zu importieren. So hat er offemsichtlich von einem Auto gehört, dass im Irak steht und wohl Udai Hussein gehört haben soll, einer der Söhne Saddam Husseins. Der F40 ist überzogen mit Wüstensand und stand wohl einige Zeit am Straßenrand. Offensichtlich wurde er dort auch nicht wirklich als teurer Supersportwagen wahrgenommen. Nun startete er den Aufruf rauszufinden wo das besagte Auto ist.

Was ist wenn er keine Leiche findet?

In seinem Video überlegt er auch ein F40 Kitcar zu bauen, also eine Replica. Er geht darauf ein und zeigt eine Version mit Lexus V8 Motor. Der Ferrari Nachbau ist gut gemacht und hat anscheinend auch ordentlich Leistung, aber, und das ist aus meiner Sicht neben der Form das Wichtigste: Der Sound stimmt nicht. Und das kommt daher, weil ein V8 eben nicht gleich V8 ist. Ferrari baut eher hochdrehende Motoren, im Fall vom F40 7000 U/min, während Lexus eher für den amerikanischen Markt typische US V8 baut. Diese kommen mit Drehzahlen bis 5000 oder 6000 Umdrehungen aus, was dann auch anders klingt. Deswegen hoffe ich, dass er fündig wird und ein Objekt zum aufbauen findet.

Schreibe einen Kommentar