GTI-Treffen am Wörthersee 2016

Eine Woche vor dem offiziellen Treffen sorgte das Wetter vor Ort für katastrophale Zustände, denn alle Buden standen auf Sommerschlappen und es lag mal ganz ordentlich Riesling auf dem Asphalt.
Doch pünktlich zum Auftakt, stand die Sonne in Reifnitz auf Halbmast und sorgte für angenehme Temperaturen.
Unser Außenkorrespondent Michi, versorgte uns mit Bildern und erklärte uns in wenigen Sätzen wie die Atmosphäre ist. Es gab keine Vorkommnisse, gutes Wetter und über 250.000 Besucher aus ganz Europa, ein voller Erfolg.
Eine Tradition, geboren, überlebt, wiedergeboren und auferstanden, wie Phönix aus der Asche…. selten war das GTI-Treffen am Wörthersee in Österreich so unglaublich populär und gut besucht. Wir waren akkreditiert und können euch einen kleinen Einblick gewähren, aber eines können wir vorab schon einmal sagen: Das muss man mit eigenen Augen gesehen haben!
Das GTI-Treffen ist eines der weltweit größten VW-Treffen. Es findet seit 1982 jeweils für vier Tage (beginnend mit dem Mittwoch vor Christi Himmelfahrt bis zum darauf folgenden Samstag) im österreichischen Reifnitz amWörthersee statt. Die Veranstaltung hat mittlerweile bis zu 200.000 Besucher.[1] Der VW-Konzern tritt dabei als offizieller Sponsor auf. Für die Region stellt das GTI-Treffen einen gewichtigen Faktor im Fremdenverkehr dar. Es entwickelte im Laufe der Jahre eine starke Eigendynamik und einen ausgeprägten Volksfest-Charakter. Quelle Wikipedia

Das GTI-Treffen wurde 1982 von Erwin Neuwirth mit unter 100 Teilnehmern[2] ins Leben gerufen. Neuwirth unterhielt damals einen gastronomischen Betrieb in Reifnitz und hatte mit seiner Initiative vor allem die Belebung der touristischen Vorsaison im Auge. Veranstalter war – und ist bis heute – die Gemeinde Reifnitz/Maria Wörth, damals unter Führung des Oberbürgermeisters Nikolaus Lanner. 1983 konnte der Automobilkonstrukteur Ernst Fialaals Redner gewonnen werden. Es folgten weitere bekannte Persönlichkeiten, so beispielsweise 1985 Niki Lauda.
Von 1985 an übernahm Ulli Brungs die Organisation am Wörthersee bis 2006.
1987 erhielt Reifnitz mit dem Granit-GTI ein Denkmal. Dazu wurde aus Südschweden ein Fels importiert, aus dem in Wolfsburg junge Steinmetz-Lehrlinge im Maßstab 1:1 einen Golf GTI meißelten. Im Anschluss wurde das 25 Tonnen schwere Objekt in einem Spezialtransport nach Reifnitz gebracht. Die offizielle Übergabe durch VW erfolgte durch den damaligen Vorstandsvorsitzenden Carl Hahn.
Die Veranstaltung wuchs jedoch schnell über das für die kleine Gemeinde Reifnitz tragbare Maß hinaus. Anfang der 90er Jahre kam es zu diversen Ausschreitungen insbesondere jugendlicher GTI-Fans. Die Folge waren vor allem Sachbeschädigungen. Politik und Wirtschaft, aber auch das Volkswagenwerk, das das GTI-Treffen zunächst stark unterstützt hatte, befürchteten Imageverluste. In der Folge wurde das Treffen drei Mal abgesagt. Die GTI-Freunde kamen aber trotzdem und feierten jetzt besonders ausgelassen. 1996 besann man sich – regelrecht zwangsläufig – einer anderen Strategie und veranstaltete von nun an wieder das offizielle GTI-Treffen. Diverse Versuche über die Jahrzehnte, die Lage immer wieder neu zu beruhigen, indem die Veranstaltung zuerst in Saisoneröffnung, dann in Auto News (aktuelle offizielle Bezeichnung) umbenannt wurde, scheiterten. Im Volksmund blieb es beim GTI-Treffen.
Gehörte es anfangs ausschließlich zum guten Ton, im Golf GTI die Veranstaltung zu besuchen, änderte sich dies über die Jahre: Das Volksfest entwickelte sich zum regelrechten Volkswagen-Fest. Tuning- und Oldtimer-Fans fanden sich mit nahezu allen Fahrzeugtypen in Reifnitz ein, die jemals unter Konzernflagge produziert worden waren.
Der VW-Konzern als SponsorDiese Entwicklung veranlasste auch den Volkswagen-Konzern, sich ab 2006 wieder zu engagieren. 2006 nahmen auch Ferdinand Piëch und Martin Winterkorn das erste Mal teil. Von nun an wurde jedes Jahr ein Millionen-Budget[3] für den Aufbau einer gewaltigen Veranstaltungsbühne und für Ausstellungsflächen bereitgestellt. Hier wurden musikalische Highlights und aktuelle Kfz-Modelle präsentiert. 2008 spielten z.B. Die fantastischen Vier live in Reifnitz, 2009 DJ Ötzi, 2010 trat Peter Maffay auf.
Für viele der Fans ist heute jedoch weniger der offizielle Teil der Veranstaltung interessant. Sie fahren bereits eine Woche vor der Event-Eröffnung zum Wörthersee und feiern unter ihresgleichen, sodass der Fremdenverkehr bis zu 14 Tage vom Ansturm der Fans profitiert. Andere treffen sich ein zweites Mal im September am Wörthersee zum Saisonabschluss der jährlichen Autotreffen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen