Mercedes-Benz GLE 400d mit MBUX auf der IAA 2019

Auch wenn es das MBUX, ausgesprochen „Mercedes-Benz User Experience“ schon in einigen Fahrzeige, wie z.B. der A-Klasse gibt, freue ich mich immer wieder, es in die Hände zu bekommen. So geschehen auf der IAA 2019. Hier hat Mercedes den GLE 400d aus der Baureihe C167 präsentiert und ich hab die Chance genutzt..
Bild


Werbung passend zum GLE

… mich mal mit der Kamera in der Hand etwas genauer durchzuklicken.
Was mich am MBUX so fasziniert ist nicht nur der Aufbau und die Anordnung der zwei großen Bildschirme die wirklich gut im Sichtfeld des Fahrers platziert sind, sondern vorallem die Haptik der Steuerung und wie gut man sich als Benutzer fühlt. Das Feedback was zum Beispiel das Tocuhpad in der Mittelkonsole gibt ist sehr gut. Gleichzeit kann ich aber auch direkt auf das Touch Panel in der Mitte tippen. Bedeutet als, das System ist sehr gut gewappnet für unterschiedliche Vorstellungen von unterschiedlichen Benutzern. Die Grafik sowie die menüführung ist ebenfalls aussergewöhnlich gut.

Aber nun zum neuen GLE Coupe. Am alten und somit ersten GLE Coupe schieden sich bereits die Geister und ich denke das wird sich beim C167 nicht ändern. Die Front kommt sehr bullig daher undund auch die Seitenlinie ist die altbekannte. Lediglich das Heck, mit den neuartigen Heckleuchten, die in der A-Klasse (zumindest von der Form her) zuerst aufgetaucht sind, ist gewöhnungsbedürftig. Aber da kann ich nur für mich sprechen, und mir ging es mit sehr vielen Mercedes Modellen in der Vergangenheit so, dass ich erst eine Weile (vielleicht sogar erst eine Generation später) gefallen an der Form gefunden habe.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen