Renault unter Verdacht, auch Peugeot kommt ins taumeln…

Aktienkurseinbruch von satten 20% unmittelbar nach Bekanntmachung der häußlichen Durchsuchung bei Automobilhersteller Renault, an mehreren Standorten. Aus bisher noch ungeklärten Gründen soll Renault in Verbindung stehen mit dem VW-Abgsasskandal. Was es mit dieser Sache auf sich hat und welche Auswirkungen das auf den französischen Automobilmarkt hat werden wir die kommenden Tage erfahren, denn auch Pegeot spürt die Auswirkungen dieses Vorfalls bereits am Kurs.
Die Ermittler handelten im Auftrag der: „Betrugs & Wettbewerbsbehörde DGCCRF“ – des Wirtschaftsministeriums.
Man vermutet das die Untersuchungen sich auf den VW-Abgasskandal beziehen, da die Bereiche, welche untersucht wurden, dafür eine ziemlich hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen.
VW hatte millionfach Software in ihre Fahrzeuge verbaut, die falsche Abgaswerte ausspuckten.

Renault kooperiert vollständig mit den zuständigen Behörden und hat die Durchsuchungen bereits bestätigt.
Nach ersten Erkenntnissen wurden keine Hinweise auf Softwaremanipulationen entdeckt und das Unternehmen hält an der guten Zusammenarbeit mit den Ermittlern fest.
​Auch Peugeot verliert 7% an der Börse, ist allerdings nicht von Untersuchungen hinsichtlich der Abgaswerte betroffen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen