Tuningworld 2016 – Die Szene am Rande des Mittelpunkts

Die Tuningworld in Friedrichshafen am Bodensee, bleibt zwar ein Mekka für Tuningbegeisterte, allerdings können wir dem Sprichwort: „Legenden sterben nie“, in diesem Fall nicht beipflichten.
Denn auch wenn es von offizieller Seite geschönt wird, wissen die Kenner dass die Messe nicht mehr das ist, was sie mal war.
Kramer & Hoffmann gibt es jetzt nur noch einen Tag, statt den gesamten Veranstaltungszeitraum – kurz vor knapp wird Gumball3000 zu einem Stop mobilisiert und die Pressemenschen müssen sich durch völlig neue Hürden kämpfen um Bericht erstatten zu dürfen.
Ken Block, Sydney Hoffmann und JP Performance, sowie Gumball3000, Sarah Nowak usw. usf. werden genutzt um die Reichweite der Publikationsmaschinerie anzukurbeln, aber um als Redakteur vor Ort zu recherchieren, müssen erstmal n Haufen Nachweise her… hier hat jemand nicht verstanden wie der Hase läuft.
Die Besucherzahlen gehen definitiv zurück, denn es finden nicht nur zeitgleich das GTI-Treffen am Wörthersee (A) statt, nein auch bei strahlendem Sonnenschein bewegt sich einfach spürbar wenig.
Während es von Donnerstag bis Sonntag jeden morgen im Umkreis von 10km nur noch Stau zu vermelden gab, erreicht man den Event mittlerweile sehr bequem und ohne Zwischenfälle von früh bis spät.
Selbst die Angestellten, jene schon seit Jahren, am Grill stehen und sich gesundes Geld dazu verdient haben, klagen über den Rückgang der Besucherzahlen – es gibt einfach nicht viel zu tun.

Das soll kein Status sein oder bleiben, wir konnten schließlich von der Essen Motorshow 2015 auch einen Niveauanstieg verzeichnen. 
Wir haben auf Facebook: https://www.facebook.com/all4motion/?fref=ts einige Bilder zur Messe released. Wir hoffen zum einen, das die Messe im kommenden Jahr noch einmal Gas geben kann oder zumindest eis eigener Kraft erkennt, das es so nicht weitergehen kann.
Es ist einfach jedes Jahr das Gleiche und die Berichterstattung wird gebremst. Kein grüner Weg.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen